Kräuter für Dampfsitzbäder, Vaginal Steaming & Yoni Steaming


Immer mehr Frauen entdecken Dampfsitzbäder (engl. Vaginal Steaming oder Yoni Steaming) als natürliches Mittel zur Linderung ihrer Harnwegs-, Menstruations-, Verdauungs-, Wechseljahrs- oder Zyklusbeschwerden. Im Internet finden sich viele Infos zur Anwendung und zum Teil euphorische Erfahrungsberichte. Unklar bleibt aber oft: „Welche Kräuter sind für mein individuelles Anliegen die richtigen?“

Auf diese Frage gibt es verschiedene Antworten. Es kommt ganz darauf an, wen du fragst. Deine kräuterkundige Großmutter hätte dir aus ihrem Hausmittelfundus von damals womöglich andere Kräuter empfohlen als die TCM-Expertin oder die ganzheitlich arbeitende Gynäkologin von heute. In diesem Beitrag gebe ich dir einen Einblick in verschiedene Heilsysteme, ihren Blick auf das Frauen-Dampfbad und ihre Kräuter.


Traditionell Europäische Medizin

Dampfsitzbäder werden in der Traditionell Europäischen Medizin seit Jahrtausenden zur Linderung gesundheitlicher Beschwerden eingesetzt. Anwendungsempfehlungen und Kräuterrezepturen finden sich bereits in den medizinischen Schriften der Antike, in der Klostermedizin des Mittelalters und im 19. Jahrhundert beim „Wasserpfarrer“ Sebastian Kneipp. Dessen Anregungen zu Dampfsitzbädern wurden von Autorinnen wie Maria Treben aufgegriffen und bis weit ins 20. Jahrhundert einer großen Leserschaft zugänglich gemacht. Einigen, vor allem älteren Leuten ist die Anwendung bis heute bekannt.

Den traditionellen Kräuterrezepturen für Dampfsitzbäder, egal ob sie schriftlich oder mündlich überliefert sind, ist eines gemein: Sie basieren auf Erfahrung. Die positive Wirkung, auf die Autor*innen und Anwender*innen zum Teil regelrecht schwören, kann mit unserem heutigen Wissen manchmal nachvollzogen und bestätigt werden, manchmal aber auch nicht. Das muss uns bewusst sein, wenn wir alte Kräuterrezepturen ausgraben und heute wieder anwenden. Mit dem gesagt, hier ein paar Beispiele für bewährte Yoni Steam Kräuter aus der Traditionell Europäischen Medizin:

Ackerschachtelhalm („Zinnkraut"): Dampfsitzbäder mit Ackerschachtelhalm kommen in der Erfahrungsheilkunde bei Beschwerden rund um die Harnwege zum Einsatz. Eva Aschenbrenner empfiehlt zum Beispiel bei Blasenentzündungen je einen Teil Ackerschachtelhalm, Salbei, Schafgarbe und Brennnessel zu mischen und für ein Dampfsitzbad zu verwenden. Und Sebastian Kneipp schwärmt in seinem Buch "Meine Wasserkur" regelrecht von der Erleichterung bringenden Wirkung von Zinnkrautdämpfen bei Urinverhalt: „Die auffallendsten und erstaunlichsten Erfolge habe ich erzielt mit Dämpfen von Zinnkrautabsud in all den höchst peinlichen Fällen, in welchen das Urinieren (Wassermachen) unmöglich wurde und infolgedessen die entsetzlichsten, wahnsinnigsten Schmerzen den armen Patienten quälten und fast zur Verzweiflung brachten. Die meist durch Erkältung und Entzündung entstandenen krampfhaften Zustände der Blase wurden durch den heißen Zinnkrautdampf in verhältnismäßig kurzer Zeit behoben, und das Organ tat wie früher seine reinigenden Dienste.“

Heublumen: Auch warme Dämpfe von übergossenen Heublumen gelten bis heute unter heilkundigen Bäuerinnen und Alphirtinnen als wirksames Mittel bei Blasenleiden aller Art. Sebastian Kneipp empfahl sie inbesondere bei Blasenkatharren und Blasenkoliken. Auch bei Nierenentzündungen, unspezifischen Unterleibsschmerzen, Hodenentzündungen und Vorsteherdrüsenvergrößerung kommen Heublumen in Dampfsitzbädern traditionell zum Einsatz.

Kamillenblüten: Im Hausmittelfundus so mancher heilkundigen Frau befindet sich bis heute das Kamillendampfsitzbad, das bei Hämorrhoiden mit starken Schmerzen und ertastbaren Knötchen Linderung verschaffen soll. Auch bei Unterleibsentzündungen von Kindern gelten Sitzdampfbäder mit Kamillenblüten als bewährtes Mittel.

Mutterkraut, Rainfarn, Wollkraut: Hildegard von Bingen empfiehlt bei schwacher oder ausbleibender Menstruation Dampfsitzbäder mit einem Teil Rainfarn, einem Teil Mutterkraut und etwas mehr als einem Teil Wollkraut. Der Münchner Frauenarzt Dr. med Claus Schulte-Uebbing schreibt in seinem Buch über Hildegard-Medizin, dass er das Rezept in seiner Praxis bis heute mit sehr gutem Erfolg an bei einer Amenorröh, die mit Schmerzen einhergeht, anwende.





Traditionell Chinesische Medizin

Auch in der Traditionell Chinesischen Medizin haben Dampfsitzbäder Tradition. Diesen Faden hat die Amerikanerin Keli Garza wieder aufgenommen, die als eine Initiatorin der weltweiten Wiederentdeckung von Dampfsitzbädern im 21. Jahrhundert gelten kann. Gemeinsam mit einer Expertin für Traditionell Chinesische Medizin hat sie neue Kräutermischungen fürs Vaginal Steaming zusammengestellt, die sie USA-weit mit großem Erfolg vertreibt. Die Mischungen beinhalten im Wesentlichen vier Pflanzen in unterschiedlicher Dosierung: Herzgespannkraut, Lavendelblüten, Brennnesselblätter und Minzblätter. Warum sie diese Pflanzen verwendet und welche Wirkung sie aus Sicht der TCM haben, erklärt Keli in ihrem Video-Kurs „Easy-to-make-Vaginal-Steam-Formulas“:

Herzgespannkraut: Keli erzählt, dass sie die Menstruationszyklen von rund 2000 Frauen ausgewertet und dabei festgestellt hat: 99% dieser Frauen zeigen Zeichen von Stagnation in Bezug auf ihren Menstruationszyklus. Als solche deutet sie zum Beispiel eine schmerzhafte Menstruation, starke und lang anhaltende Blutungen, braunes oder schwarzes Blut, ohne dass eine organische Ursache vorläge. Herzgespann adressiere aus Sicht der TCM genau solche Stagnationen. Es sei ein „Blood Mover“ und für fast jede Frau geeignet. Ganz besonders hilfreich sei Steaming mit „Blood Movers“ im Wochenbett und wenn die Menstruationsblutung Zeichen von Stagnation aufzeige. Als Alternative zum Herzgespannkraut nennt Keli Rosenblüten.

Lavendel: Rund 50% der Frauen aus Kelis Umfrage berichten von exzessiver Feuchtigkeit, die sich durch irregulären Ausfluss äußere und laut Keli zu Infektionen führen kann, zum Beispiel zu Pilzinfektionen der Scheide. Lavendel adressiere Feuchtigkeit und wirke desinfizierend, aus TCM-Sicht ist Lavendel mit Trockenheit assoziiert. Als Alternative zum Lavendel nennt Keli den weißen Salbei.

Brennnesselblätter: Die meisten Frauen menstruieren während ihrer fruchtbaren Jahre und verlieren jeden Monat Blut, das anschließend neu gebildet werden muss. Keli hält es deshalb für sinnvoll, dass all diese Frauen beim Yoni Steaming standardmäßig Pflanzen integrieren, die die Blutbildung fördern und dem Blut Nährstoffe wie Eisen oder Vitamin B zuführen. Eine solche Pflanze sei die Brennnessel. In der TCM gilt die Brennessel als „Blood Tonic“, „Kidney Tonic“ bzw. „Chi Tonic“. Als Alternative zur Brennnessel nennt Keli „Kelp Seaweed“.

Minze: Bei Verdauungsproblemen und zur Beseitigung von schlechten Gerüchen ist die Minze ein regelrechter Star, so Keli. In der TCM wird sie für die Anregung der „Chi Circulation“ geschätzt. Ihre thermische Eigenschaft ist kühl. Daher ist die Minze auch ein Hauptbestandteil von Kelis „Cooling Formula“ für Frauen mit wechseljahrsbedingten Hitzewallungen und ausgeprägter Schweißbildung, bei Scheidentrockenheit und durch Trockenheit begünstigten Infektionen.

Frauen mit einer „Uterine Bleeding Sensitivity“ empfiehlt Keli fürs Steaming anstelle der „Blood Movers“ folgende Pflanzen (sie spielen die Hauptrolle in ihrer „Gentle Formula“ für Frauen mit kurzen Zyklen unter 27 Tagen und/oder Frauen, die zu Zwischenblutungen neigen):

Chinesischer Beifuß (Artemisia Argyi): Den chinesischen Beifuß beschreibt Keli als sehr wirkungsvollen „Blood Stopper“. In der Sprache der TCM sind das Pflanzen, die dafür sorgen, dass „das Blut in seinen Bahnen bleibt“.

Astragalus-Wurzel (Astragali Radix): Die Astragalus-Wurzel stärke die Gebärmutter und trage dazu bei, dass deren Blutgefäße sich wieder schließen oder geschlossen bleiben. In der TCM gilt Astragalus bzw. HUANG QI, wie die chinesische Bezeichnung ist, als effektives Mittel zur Stärkung des Chi.

Falls du Keli kennenlernen und einen Eindruck davon bekommen willst, wie sie arbeitet, empfehle ich dir dieses Video. Hier geht’s zu ihrer Seite, zum USA-weiten Kräuterversand und den Video-Kursen.

Moderne Biomedizin

Aus Sicht der modernen Biomedizin sind Dampfsitzbäder ein klassisches Naturheilverfahren, das Ärztinnen und Ärzte durch die Weiterbildung im Querschnittsfach Naturheilkunde in ihre Behandlungspraxis integrieren können. Definitionsgemäß kommen beim klassischen Naturheilverfahren nur natürliche Faktoren zum Einsatz, deren Wirkung auf den menschlichen Körper wissenschaftlich begründ- und belegbar sind. Die Wirkfaktoren beim Dampfsitzbad sind: Wasser, Wärme und Heilpflanzen. Die Therapierichtungen, die sich auf naturwissenschaftlicher Grundlage mit diesen Naturfaktoren und ihrer Wirkung auf den menschlichen Körper befassen, sind Hydrotherapie und rationale Phytotherapie. Drei Beispiele für Pflanzen, die aus Sicht der rationalen Phytotherapie in Dampfsitzbädern Sinn machen, sind:

  • Echter Salbei (Kraut): Wässrigen Salbeiblätterauszügen wird in Laborstudien ein breites antimikrobielles Spektrum bescheinigt: Sie wirken antibakteriell, antiviral und pilzhemmend, letzteres speziell gegen Candida Albicans, den häufigsten Erreger bei Pilzinfektionen der Scheide. Im Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte gibt es eine Sachverständigenkommission, die auf Basis klinischer Anwendungsbeobachtungen und/oder klinischer Studien den medizinischen Einsatz von Arzneipflanzen beurteilt. Diese „Kommission E“ empfiehlt die äußerliche Anwendung von Salbeiblättern speziell bei Entzündungen der Mund- und Rachenschleimhaut. Da die Vagina ähnlich wie die Mundhöhle mit einem mehrschichtig verhornten Plattenepithel ausgekleidet ist, gehen einige Forscher von einer Übertragbarkeit auf Entzündungen im weiblichen Genitalbereich aus.

  • Echte Kamille (Blüten): Was die Erfahrungsheilkunde seit Jahrhunderten weiß, bestätigt heute auch die Wissenschaft: Die Echte Kamille ist eine absolute Allrounderin. Offene und kontrollierte Studien schreiben ihr u.a. eine entzündungshemmende, antimikrobielle, krampflösende, reizmildernde und immunstimulierende Wirkung zu. Die Kommission E gibt Kamillenblüten zur äußerlichen Anwendung bei Haut- und Schleimhautentzündungen frei, ebenso bei bakteriellen Hauterkrankungen und bei Erkrankungen im Anal- und Genitalbereich – und da konkret in Form von Bädern und Spülungen.

  • Schafgarbe(Kraut): Der Indikationsbereich des Schafgarbenkrautes ähnelt dem der Kamille. Laborstudien bescheinigen ihm insbesondere eine entzündungshemmende, antimikrobielle und krampflösende Wirkung. In klinischen Studien hat sich Schafgarbenkraut als lindernd bei schmerzhaften Krampfzuständen im kleinen Becken der Frau erwiesen. Die Kommission E empfiehlt die Anwendung zu diesem Zweck speziell in Form von Sitzbädern.


Bei Dampfsitzbädern können statt frischen oder getrockneten Kräutern, die ätherische Öle enthalten, auch destillierte ätherische Öle verwendet werden. Die sind aber in der Regel sehr viel höher konzentriert (Vorsicht Schleimhautreizung!) und erfordern eine sachkundige Anwendung. Ein Beispiel für den Einsatz von ätherischen Ölen in Sitzdampfbädern liefern Monika Werner und Ruth von Braunschweig in ihrem Buch „Praxis Aromatherapie:

4 Tr. Kamille blau, 3 Tr. Melisse 30%, 1 Tr. Melisse 100%, 3 Tr. Lavendel fein: auf 1 bis zwei Liter heißes Wasser empfehlen die Autorinnen für Sitzdampfbäder begleitend zur ärztlichen Therapie bei Blasenentzündungen, die durch Verkühlung verursacht wurden.

4 Tr. Bergamotte, 2 Tr. Thymian Thymol oder Thymian Thujanol, 3 Tr. Lavendel fein, 3 Tr. Niaouli, 2 Tr. Muskatellersalbei und 1 Tr Wacholder: auf die gleiche Menge Wasser empfehlen Werner/Braunschweig als Grundmischung bei bakteriell verursachten Blasenentzündungen. (Zum Nachlesen: Monika Werner und Ruth von Braunschweig: Praxis Aromatherapie. Grundlagen – Steckbriefe – Indikationen, S.357)

Du siehst: Auf die Frage „Welche Kräuter sind für mein individuelles Anliegen die richtigen?“ gibt es mehr als eine Antwort. Welcher Zugang sagt dir am meisten zu? Worüber willst du mehr erfahren? Schreib' es in die Kommentare und/oder komm' in eins meiner Seminare!

Auf unserer Yunna-Netzwerk-Seite geben wir dir einen Überblick über Steaming-Fachfrauen (Ärztinnen, Hebammen, Heilpraktikerinnen, von Keli Garza ausgebildete Beraterinnen etc.), die dich gemäß ihres professionellen HIntergrunds zur individuellen Anwendung von Yoni Steam Kräutern beraten können.




Über mich / Wer hinter diesem Artikel steht


Ich bin diplomierte Germanistin, Erwachsenen- und Montessoripädagogin mit einer immer größer werdenden Leidenschaft für das Thema „Natürliche Frauengesundheit“. 2019 habe ich YUNNA mitbegründet, eine kleine Manufaktur für Dampfsitzsaunen im Allgäu sowie www.yunna.org, das im Aufbau befindliche Informationsportal über Dampfsitzbäder inkl. Online-Shop, auf dem du hier gelandet bist. Bitte beachte: Ich bin keine Ärztin oder Apothekerin und kann, darf und will weder diagnostiziern noch behandeln. Die in diesem Artikel vermittelten Informationen können insbesondere bei ernsthaften Erkrankungen oder Unsicherheiten im Bezug auf den eigenen Gesundheitszustand nicht die Diagnose und Behandlung durch einen Arzt oder eine Ärztin ersetzen.



 


Und nun zu dir: Hast du Fragen, Anregungen, Ergänzungen oder Feedback ? Schreib mir unter mail@yunna.org! Ich würde mich wahnsinnig freuen, von dir zu lesen !


Denkst du, dieser Artikel könnte für eine Frau in deinem Leben hilfreich sein ? Teile ihn mit ihr !


Möchtest du dir die Yunnaboxen in unserem Shop ansehen ? Hier geht’s lang!